25.08.2015

Verwaltungsgericht Leipzig gibt Eilanträgen auf Aufnahme am Johannes-Kepler-Gymnasium Leipzig statt

Mit Beschlüssen vom 20.08.2015 (Az. 4 L 475/15 u.a.) gab das Verwaltungsgericht Leipzig allen Eilanträgen auf Aufnahme in die 5. Klasse am Johannes-Kepler-Gymnasium statt. Das Gericht entschied, dass das Auswahlverfahren rechtswidrig verlaufen sei. Die Schulleiterin nahm unter anderem Schulbewerber nach dem Kriterium „Schule fußläufig in 20 Minuten erreichbar“ vorrangig auf. Dies sei rechtswidrig. Die Schulleiterin habe damit zu Unrecht eine örtliche Zugangsgrenze geschaffen. Es sei nicht nachvollziehbar, warum die Grenze bei 20 Minuten gezogen worden sei. Die Schule hat daher alle gerichtlichen Antragsteller bis an die Grenze der Funktionsfähigkeit der Schule aufzunehmen.