31.03.2020

COVID-19 – Auswirkungen auf den Zweiten und Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Die weltweite Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 hat auch Auswirkungen auf das Medizinstudium. Nachdem die Universitäten ihren Lehrbetrieb bis zum 20. April 2020 eingestellt haben, wurde in den letzten Tagen viel über die Durchführung der Prüfungen diskutiert. Momentan bereiten sich Studierende seit Monaten auf den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M2) im April 2020 vor. Da bei den schriftlichen Prüfungen aber viele Menschen in den Prüfungsräumen zusammen kommen müssten, werden die Prüfungen nicht in allen Ländern planmäßig stattfinden können. Dazu kommt ein weiteres Problem: Können Prüflinge den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nicht ablegen und damit nicht in das Praktische Jahr starten, würden ca. 4.500 Studierende in der Gesundheitsvorsorge zur Unterstützung des medizinischen Fachpersonals fehlen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat daher am 30. März 2020 die Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite erlassen. Mit der Verordnung werden von der Ärztlichen Approbationsordnung abweichende Regelungen zum Ablauf der einzelnen Abschnitte der Ärztlichen Prüfung und zu den Prüfungsanforderungen getroffen:

Vorzeitiges Praktisches Jahr

Der Beginn des Praktischen Jahres wird flexibilisiert. Studierende, die zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zugelassen sind, absolvieren zunächst das vorzeitige Praktische Jahr und legen den Zweiten und Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung erst danach ab. Das vorzeitige Praktische Jahr beginnt jeweils in den Monaten April und Oktober. Die Dauer der drei Ausbildungsabschnitte und das Fachgebiet im Wahltertial können dem Bedarf in der Gesundheitsversorgung angepasst werden, wobei die Gesamtdauer von 45 Wochen und die Mindestdauer von 10 Wochen je Abschnitt gewährleistet sein müssen.

Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung / M2

Der Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung wird nach einem Studium der Medizin von vier Jahren nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung und nach Abschluss des vorzeitigen Praktischen Jahres abgelegt. Die Leistungsnachweise werden von der Universität vor Beginn des vorzeitigen Praktischen Jahres geprüft.

Die Länder haben es allerdings in der Hand, die M2-Prüfungen abweichend hiervon durchzuführen, wenn die ordnungsgemäße Durchführung trotz der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gewährleistet ist. In diesem Fall leisten die Studierenden das Praktische Jahr wie gehabt ab. Werden die Prüfungen aber doch abgesagt oder abgebrochen, leisten die Studierenden das vorzeitige Praktische Jahr ab und absolvieren die Prüfungen im Anschluss daran.

Prüfungsgegenstand der M2-Prüfung sollen in angemessenem Umfang auch die berufspraktischen Anforderungen an den Arzt und die Krankheitsbilder sein, die im Zusammenhang mit der Bekämpfung der epidemischen Lage stehen.

Dritter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung / M3

Der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung wird nach einem Studium der Medizin von sechs Jahren und nach Bestehen des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung abgelegt. Das Zeugnis über das Bestehen des Zweiten Abschnitts muss bei der Meldung zum Dritten Abschnitt noch nicht vorgelegt werden. Die Zulassung zur Prüfung durch das Landesprüfungsamt erfolgt dann, sobald das Zeugnis vorliegt.

Der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung findet an einem Tag anstatt zwei Tagen statt. Bei der Praktischen Prüfung können auch Simulationspatienten, Simulatoren, Modell oder Medien eingesetzt werden.

Termine

Das IMPP hat die Prüfungstermine für den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung im April 2021 auf den 13. bis 15. April 2021 festgelegt.

Links

Den vollständigen Text der Verordnung nebst ausführlicher Begründung finden Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/GuV/A/VO_Abweichung_von_AEApprO.pdf

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/abweichung-approbationsordnung.html

Beratungsangebot der Rechtsanwälte Dr. Selbmann Bergert & Hägele

Wenn Sie anwaltliche Beratung zu den Medizinischen Staatsprüfungen oder anderen prüfungsrechtlichen Fragen suchen, kontaktieren Sie uns bitte. Im Rahmen einer Erstberatung können wir Ihre Rechtsfragen gern besprechen.